Zur Sprachwahl
Zur Metanavigation
Zur Sucheingabe
Zur den Bannertabs
Zur Hauptnavigation
Zum Inhalt
Login
Login

Bitte füllen Sie die Felder aus. Angaben mit einem * werden benötigt.

an mich erinnern
Mein Profil
Header Mobile Header
    Nachricht vom 19.02.10 | Beach & Boat

    Aktion und Attraktion rund ums Wasser - und mittendrin

    Noch bis Sonntag lässt die Leipziger Wassersportmesse Beach & Boat den langen Winter vergessen

    S.O.S. - Die virtuelle Rettung naht!

    "Trawler in Not!" Kaum ist die Notmeldung eingegangen, verlässt das Schiff den Hafen. Mit satten 20 Knoten geht es eine lange schmale Fahrrinne entlang. Rechts - also Steuerbord - weisen rote Tonnen den Weg, Backbord grüne. Kommt ihnen der Rettungskreuzer zu nahe, geben sie akustische Warnsignale. Außerdem mahnt sofort eine Computerstimme: "Hart Backbord nehmen, hart Backbord!"

    Das Rangieren fällt schwerer, als man es sich vorgestellt hatte. Doch keine Angst: Alles ist nur Simulation am Computer. Bevor man das Schiff versenken kann, bricht die virtuelle Rettung ab - und der nächste Messebesucher darf Glück und Geschick herausfordern.

    Ort des S.O.S.-Einsatzes der Stand der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) auf der Wassersportmesse Beach und Boat, die noch bis Sonntag (21. Februar 2010) in Halle 5 des Leipziger Messegeländes zu sehen ist. Holger Stucke aus der Bremer Zentrale der DGzRS gibt den sächsischen Landratten interessante Einblicke in seine Arbeit. "Wir sind einer der modernsten Seenotrettungsdienste der Welt, finanzieren uns aber ausschließlich durch Spenden", erzählt er. Jeder, der den simulierten Seenoteinsatz einmal probieren will, wird deshalb gebeten, einen Euro Treibkostenzuschlag zu entrichten. Damit bilde die Beach und Boat zugleich ein wichtiges Bindeglied beim Gewinnen neuer Förderer, freut sich Stucke.

    Halle 5, Stand H 07

    Einmal Wasserschutz-Kapitän sein

    Die meisten Boote, Schiffe, Kähne, Yachten, Schaluppen oder Faltkajaks, die auf der Beach und Boat gezeigt werden, sind natürlich echt! Und bei vielen der insgesamt 130 Aussteller kann man testen oder mitmachen. Etwa bei der Sächsischen Wasserschutzpolizei, wo die siebenjährige Tanja gerade auf ein schnelles Einsatzboot steigt. Stolz setzt sie die Kapitänsmütze aufs blonde Haar, bevor sie sich am Lenkrad versuchen darf. Wieder herabgeklettert, nimmt sie am Kinderquiz "Rund um Baden" teil. "Wann darf man in das Wasser springen?" oder "Welche Nummer rufe ich bei Gefahr an?" sind einige der Fragen, bei deren richtiger Beantwortung kleine Preise warten. Die Größeren können sich an einem Wissenstest des Wasser- und Schifffahrtsamtes Dresden beteiligen.

    "Derzeit unterhält die sächsische Wasserschutzpolizei elf Boote, mit denen sie die schiffbaren Gewässer des Landes überwacht - beispielsweise den 172 Kilometer langen Elbabschnitt", erklärt Polizeiobermeister Stefan Lisofsky. "Durch die vielen neuen Seen um Leipzig und in der Lausitz wächst unser Aufgabenbereich weiter."

    Halle 5, Stand H 08

    Urlaub mal ganz anders

    Reger Betrieb herrscht an und auf der fast vier Meter hohen Yacht, die das Unternehmen SBS Fleesensee aus Mecklenburg-Vorpommern in die Messehalle 5 gehievt hat. Das eindrucksvolle Boot kann für Wochend- oder ganzwöchige Törns gemietet und ohne Bootsführerschein gelenkt werden - trotz 35 Fuß Länge und 9,5 Tonnen Wasserverdrängung. "Das interessiert die Leute, da sich offensichtlich viele überlegen, ihren Urlaub mal ganz anders zu gestalten“, beobachtet Oliver Kusay. Sachkundig beantwortet er alle Fragen rund um die Yacht - etwa zum beachtlichen Stauraum des Schiffes, zur eher beschaulichen Geschwindigkeit von acht Knoten oder zur Manövrierfähigkeit in Schleusen und schmalen Kanälen. Besonders reizvoll für die Besucher ist natürlich, dass sie das Schiff auch innen komplett in Augenschein nehmen können.

    Halle 5, Stand F 14/H 15

    Kostenloser Check für Atemregler

    Für fortgeschrittene Wasserraten stellt die Berliner Wassersportwelt Atlantis einen speziellen Service bereit: Taucher können auf der Beach und Boat kostenlos ihre Atemregler checken lassen - also jene Geräte, die es ermöglichen, durch die Minderung des Drucks aus der Sauerstoffflasche unter Wasser zu atmen. "Die Atemregler sollten jährlich einmal geprüft werden und notfalls in Revision gehen, um rechtzeitig Verschleiß bei Dichtgummis oder Membran zu erkennen", erklärt Standbetreuer Thomas Hesse. Damit die Taucher ihren Regler nicht den ganzen Tag über die Messe tragen müssen, bietet das Unternehmen einen Aufbewahrungsservice an, der natürlich auch für neu gekaufte Artikel genutzt werden kann. Passend zur Jahreszeit widmet sich Atlantis auf der Messe zudem dem Thema Trockentauchen.

    Halle 5, Stand L 26/M 27

    Spaß - Spannung - Action am Pool

    Feuchtfröhliche Aktion und Attraktion zum Schauen und Mitmachen erwartet die Messebesucher das ganze Wochenende über am 550 Quadratmeter großen Indoor-Pool. So steigt am Samstag ab 14.00 Uhr das Finale im Stand-Up-Paddling. Die Besten aus den fünf Vorentscheiden des gemeinsam mit MDR Sputnik veranstalteten Wettbewerbs gehen gemeinsam mit Welt- und Europameistern im Windsurfen, Wakeboarden, Rudern und Kanusport an den Start. Weiterer Höhepunkt im Pool sind die Qualifikation und das Finale im international erstklassig besetzten Wakeboard-Wettbewerb "Wake the Pool", bei dem man fulminante Sprünge, waghalsige Salti und viele andere spektakuläre Aktionen der Profis bestaunen kann.

    Wassersportenthusiasten und solche, die es werden wollen, sollten am Sonntag Badekleidung und Handtuch einstecken: Beim Schnuppertauchen, Paddeln und Stand-Up-Paddling kann man selbst in den Pool steigen oder auch ein Banana-Boot und ein Holz-Kanu steuern. Daneben gibt es Vorführungen zur Aqua Gymnastik, im Synchronschwimmen, von Rettungsschwimmern sowie Polizeitauchern. Im Club der Beach und Boat wird am Sonntag Beachvolleyball gespielt, und in der WERKSTATT kann man beim Bau eines Grönländer Kajaks, eines Kanadiers und eines Opti-Seglers selbst Hand anlegen.

    Die Beach und Boat ist noch bis 21. Februar 2010 täglich von 9.30 bis 18.00 Uhr geöffnet. Die Tageskarte kostet 8,00 Euro (ermäßigt 6,00 Euro), die Tageskarte für Kinder von 7 bis 12 Jahren 3,00 Euro. Parallel finden auf dem Messegelände die Verbraucherschau HAUS-GARTEN-FREIZEIT, die mitteldeutsche handwerksmesse sowie die ImmobilienMesse Leipzig statt. Die Tickets gelten für alle vier Messen.

    Ansprechpartner für die Presse:

    Ingrid Bednarsky

    Telefon: +49 (0)3 41 / 678 81 85

    Telefax: +49 (0)3 41 / 678 81 82

    E-Mail: i.bednarsky@leipziger-messe.de

    Beach und Boat im Internet: www.beach-and-boat.de


    Ansprechpartner für die Presse

    PR / Pressesprecher
    Frau Ingrid Bednarsky
    Telefon: +49 341 678 65 66
    Fax: +49 341 678 65 12
    E-Mail: i.bednarsky@leipziger-messe.de


    Downloads

    Messe-Hihglights-am-Wochenende.rtf (RTF, 72,83 kB)button image

    Links

    Impressum| Datenschutz & Haftung| Leipziger Messe GmbH, Messe-Allee 1, 04356 Leipzig © Leipziger Messe 2018. Alle Rechte vorbehalten